Der Flex Mythos

Der Flex Mythos

Als Zulieferer für viele unserer jetzigen Konkurrenten, haben wir in den letzten 14 Jahren jede erdenkliche Methode gesehen, um die Flexibilität eines Eishockey Schlägers zu messen. Die meisten verwenden sehr ähnliche Methoden und nicht eine einzige dieser Methoden bezieht das obere Ende des Schafts in die Messung mit ein. Das Konzept der Biegsamkeit, der Flex, sollte eigentlich einfach sein, aber viele Hersteller verwirren ihre Kunden mit der Behauptung, dass ihr Schaft steifer werden würde, sollte man oben ein Stück weg schneiden. Wie bitte? Wird dein Haar steifer, wenn du es abschneidest? Natürlich nicht.
 
Flex sollte einfach sein. Als großer Spieler verwendest du einen längeren Schläger, deine Hände sind weiter auseinander posistioniert, wodurch sich mehr Hebelwirkung erreichen lässt und der Schaft somit mehr gebogen wird. Wenn du ein kleiner Spieler bist, der 15cm von seinem Schläger abschneidet, werden deine Hände näher beisammen liegen und du wirst Hebelwirkung verlieren. Der große Spieler wird wahrscheinlich einen steiferen Schläger bevorzugen, der kleiner Spieler einen weicheren mit weniger Flex. Sogar mit unserer Smartflex Technologie, bei der der obere Teil des Schaftes biegsamer ist, als die untere Hälfte, haben wir herausgefunden, dass die Position der Hände sich nicht so signifikant ändert,als dass sich der Flexpunkt ändern würde und man einen Unterschied merken könnte.
 
Deshalb verwende eine Flex, die sich für dich richtig anfühlt, schneide den Schläger auf deine Länge zusammen, und spiele TRUE!