Carbon Gewebe

Carbon Gewebe

Gewebte Fasern werden schon seit langer Zeit in unterschiedlichster Form auf der Oberfläche von Eishockey Schlägern verwendet. Topmodelle verwenden typischer Weise verwebte Karbon oder Aramid Fasern, während günstigere Schläger meistens billigeres und schwereres Fiberglas nehmen. Aber weshalb braucht man überhaupt diese Fasern? Eishockey Schläger bestehen aus mehreren gleichgerichteten Schichten Karbonfasern, bei Topmodellen können das schon bis zu 25 Schichten sein.

Das gleichgerichtete Material kann pro Schicht in jedem beliebigem Winkel angeordnet werde, womit Steifigkeit, Windungsfestigkeit und Stoßfestigkeit optimiert werden können. Das Problem hier ist, dass das Material zwar in Richtung der Karbonfasern sehr stark ist, dazwischen aber das genaue Gegenteil der Fall ist. Wenn das Laminat beschädigt wird, reicht der Kleber und das Harz nicht aus, um den Schaden in Grenzen zu halten.

Das ist der Punkt, wo gewebte Fasern ins Spiel kommen. Die Fasern werden in zwei unterschiedlichen Richtungen miteinander verwoben, zuerst über eine, dann unter die nächste und so weiter. Jede Beschädigung einer Fasern wird schnell von den 8 Fasern, die in unterschiedliche Richtungen verlaufen, eingedämmt und minimiert, wodurch sich das propagieren eines Risses verhindern lässt.

Das Resultat dieser Technik ist ein Schläger, der länger hält. Was sind also die Nachteile bei der Verwendung von gewebten Fasern? Es gibt eigentlich nur einen - nämlich die Kosten. Verwebte Karbonfaser kostet zwischen 2 bis 3 mal so viel wie einheitliches Material.

 

TRUE Technologievorsprung

3k-carbon-twill
  • besonders dichte Struktur
  • Beschädigte Gebiete wird durch die vielen angrenzenten Fasern perfekt unterstützt
  • Die einzelnen Fasern müssen weniger Belastung aushalten, da sie nicht komplett flach angeordnet sind. Dadurch macht sich eine Abschwächung der Steifheit/Flex bei Stoßschäden weniger bemerkbar.
  • eine gerade Struktur hat ähnliche Eigenschaften
spread-tow
Von anderen Firmen verwendete 12K oder 18K Faserwegs gehen bis zu 2.5cm auseinander wenn sie gewoben werden


Vorteile
:

  • leichtere Strukturen möglich
  • Fasern bleiben flacher für zusätzliche Steifheit

Nachteile:

  • Risse breiten sich weiter und schneller aus bevor sie durch angrenzente Fasern eingedämmt werden können
  • Fasern sorgen für mehr Steifheit und Faserschaden hat einen größeren Einfluß auf die Flex
fauxfabric
Manche Hersteller haben gewebte Fasern komplett eliminiert und sie mit "falschen" Fasern ersetzt. Faux Fabric: die Streifen des Materials werden in Mustern aufgelegt und nicht geflochten.

Vorteile:

  • Geringere Kosten
  • Kann das Gewicht durch Löcher zwischen den Faserwergs verringert

Nachteile:

  • Die Löcher werden mit Harz gefüllt, wodurch das Material bei Stoßschäden schlecht reagiert. Harz wird am ehesten herausgeschlagen in diesem Fall
  • Da das Material nicht geflochten wurde, breiten sich Risse praktisch ungehindert aus